Verein das textile Hanf-Forum

ZVR-Zahl: 168617057

 

Adresse:    
Schüttaustrasse 72-78/3/20,
1220 Wien

eMail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontoverbindung:
Das textile Hanf-Forum
IBAN: AT302011182911380900
BIC:GIBAATWWXXX

Zugriffe: 237

Oje, hier fehlt noch der Inhalt...

 

Tut uns Leid, dass es hier nicht weitergeht.

Unser Team ist an der Arbeit, den Inhalt auf unserer Website aktuell zu halten.

 

Schau bald wieder vorbei, dann findest du mehr. Danke!

 

dein textiles Hanfforum - Team

 

 

Zugriffe: 1687

Liste unserer Freunde und Unterstützer!

 

ja, Sie werden auch bald drauf sein ;-)

Zugriffe: 731

Ups...

hier kommt der Inhalt erst nocht dazu!

Schau wieder vorbei, hier wirds sehr bald weitergehen!

 

Startseite

Zugriffe: 664

 

Über uns

 

Das textile Hanf-Forum wurde 2016 gegründet, um die weitgehend in Vergessenheit geratenen, textilen Seiten der Hanfpflanze, sowie weiterer Bastfasern (wie Flachs und Brennessel) wieder in Erinnerung zu rufen, sowie das Bewusstsein für das zukunftsweisende und gleichzeitig ressourcenschonende Potential dieser Pflanzen auf diesem Planeten zu stärken. Als gemeinnütziger Verein wurde es von einem fünfköpfigen Gründerkollektiv (namentlich Karin Ehringer, Pirmin Huber, Sandra Niedermayer, Christian Fuchs und Carmen Feichtinger) ins Leben gerufen. Wie im Namen schon angedeutet, möchte das textile Hanf-Forum als Plattform und Anlaufstelle für alle Interessierten und Experimentierfreudigen offen sein. Es soll gleichzeitig dem Austausch, der Vernetzung, aber auch als Inspirations- und Wissensquelle dienen und den (roten) Faden in der textilen Hanfgeschichte wieder aufnehmen.

Da wir bei unseren Recherchen im Bezug auf Hanftextilien immer wieder feststellen mussten, welch Stiefmütterchendasein Hanffasern in der Textilbranche derzeit führen, und uns das angesichts der globalen Herausforderungen unverständlich und absurd erschien, haben wir uns zu diesem Gründungsschritt bewogen. Noch mehr fanden wir heraus: das (alte) Wissen um die Vorzüge und Verarbeitung dieser vielseitigen Pflanze wurde, höchstwahrscheinlich durch die jahrzehntelange Verunglimpfung der Hanfpflanze als bloße Drogenpflanze, forciert durch die US-amerikanische Prohibitionspolitik ab den 1930er Jahren, sowie in Kombination mit den wirtschaftlichen Interessen der Baumwoll- und Kunstfaserindustrie, weitgehend aus dem Bewusstsein gedrängt und marginalisiert. Was noch vor 100 Jahren den Menschen als selbstverständliche Nutzpflanze und unverzichtbare Grundlage für Stoffe, Taue, Seile, Öl, Papier usw. galt, taucht heute oft nicht einmal mehr in Lehrbüchern über Textilfasern auf. Der Frage warum das so ist, folgte die Schlussfolgerung - das könnte auch anders sein. Wir finden, der Hanfpflanze und ihrer hochwertigen Faser mit ihren vielen positiven Eigenschaften gebührt wieder mehr Aufmerksamkeit.

 

Als Vision, aber auch als Gegenentwurf zum neoliberalen Zeitgeist, der außer dem schnellen Ausverkauf, außer Auslagerungen in billigere Produktionsstätten und hastiger Erwirtschaftung von Profiten, wenig im Sinn hat, möchten wir in Österreich und darüber hinaus – grass-roots-mäßig - eine textile Hanfkultur fördern und unterstützen. Angesichts der kargen Lage was die Faseraufbereitung betrifft, nicht unbedingt ein leichtes Unterfangen. Doch vertrauen wir auch auf die Wiederaneignung von Fertigkeiten und Fähigkeiten, auf intelligente Ideen und Experimente und gemeinsame Errungenschaften. :)

 

 

Hier im Wortlaut die Vereinszwecke des textilen Hanf-Forums gemäß Statuten:

  • Wiederbelebung und Förderung einer textilen Hanf-, Flachs- Und Nesselkultur in Österreich

  • Sammlung von (verloren gegangenem Wissen) im Bereich der textilen Bastfaserverarbeitung

  • Förderung der Vernetzung und Kommunikation jener Akteure, die sich sowohl mit dem Anbau von Nutzhanf, der Ernte, sowie allen weiteren Verarbeitungsschritten befassen

  • Vermittlung von Wissen über Alternativen (z.B. zur Baumwolle) im Textilbereich

  • Unterstützung von Ideen und Projekten heimische Naturfasern nachhaltig und ressourcenschonend wieder zu kultuvieren, sowie über die gesamte textile Wertschöpfungskette entlang, in größtmöglicher Nähe zu verarbeiten.

 

 

 

Zugriffe: 497

© 2016 Webscouts